Läuse, Würmer & Co. - Marylandschule

GRUNDSCHULE
MARYLAND
mit Ganztags -
und Montessorizug

Direkt zum Seiteninhalt

Läuse, Würmer & Co.

Läuse! Was tun?
Immer wieder kommt es in periodischen Abständen zu einem Auftreten von Kopfläusen. Dies ist ärgerlich, da nicht nur am Körper die Plagegeister beseitigt werden müssen. Das Bett, Kleidung, Familienmitglieder und Kuscheltiere müssen gründlichst untersucht und gereinigt werden.

Damit die Übertragungswege unterbunden werden können, DARF bei einem Kopflausbefall das Kind die Schule NICHT besuchen. Bei einer sachgemäßen Behandlung der Kopfläuse ist die Übertragung jedoch schnell unterbunden.

Mittlerweile soll es jedoch resistente Kopflausstämme gegen einige Läusemittel geben. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder/und Apotheker.

In der Schule haben wir eine Broschüre, bzw. weitere Infos online unter www.gesundheitsamt-bw.de.

Wichtig ist jedoch, dass die Schule über einen Kopflausbefall Ihres Kindes Bescheid weiß, damit die anderen Kinder und Eltern benachrichtigt werden können.

Norovirus in Gemeinschaftseinrichtungen
 
Eine Norovirus-Infektion ist eine akute Magen-Darm-Erkrankung mit heftigem Erbrechen und Durchfall, die durch das Norovirus ausgelöst wird.
 
Die Ansteckung erfolgt sehr schnell über den Kontakt zu Erkrankten, über verunreinigte Gegenstände oder über (rohe) Lebensmittel.
 
Meist besteht die Infektion nur wenige Tage und klingt ohne bleibende Schäden wieder ab.
 
Das Norovirus kann direkt von Mensch zu Mensch übertragen werden: Das Erbrochene und der Stuhl eines Kranken enthält sehr viele Viren. Winzige Reste der Ausscheidungen mit Noroviren können über die Hände auf andere Menschen übertragen werden, etwa beim Händeschütteln. Wenn der Gesunde sich dann unbewusst mit der betreffenden Hand an Mund oder Nase greift, können die Viren über die Schleimhäute leicht in seinen Körper eindringen. Man nennt dies den fäkal-oralen Ansteckungsweg.
 
Auch eine sogenannte Schmierinfektion über verunreinigte Gegenstände wie Türklinken oder Besteck ist bei Norovirus-Infektionen möglich. Selbst auf Speisen und in Flüssigkeiten können die Viren einige Zeit überleben. Darüber hinaus kann man sich auch mit Norovirus anstecken, wenn sich beim Erbrechen feine Tröpfchen bilden und durch die Luft in Mund oder Nase eines anderen Menschen gelangen. Hierbei spricht man von Tröpfcheninfektion.

 
 
Madenwürmer bei Kindern
 
Die Infektion mit Madenwürmern ist die bei uns häufigste Wurmerkrankung. Schätzungsweise sollen ungefähr 40 Prozent aller Kinder ab dem neunten bis zum zwölften Geburtstag unter einem Darmparasiten wie dem Madenwurm leiden.
 
Symptome: Wenn Ihr Kind über starken Juckreiz, gelegentlich auch Schmerzen am After klagt (insbesondere in der Nacht) und unter Umständen sogar kleine weiße Würmchen im Kot sichtbar sind, dann handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Infektion mit Madenwürmern – die in Deutschland häufigste Wurmerkrankung.
 
Was sind Madenwürmer? Madenwürmer sind etwa drei bis zwölf Millimeter lang und sitzen an der Schleimhaut des Darmes. Nachts bewegen sich die Weibchen aus dem Darmausgang heraus, um in den Falten um den After ihre Eier abzulegen – daher der heftige nächtliche Juckreiz.
 
Wie infiziert man sich mit Madenwürmern?
 
Die Ansteckung mit Madenwürmern findet in der Regel über Spuren von infizierten Kotresten statt, (zum Beispiel in der Erde Erde oder im Sand – Sandkasten…., aber auch an Gegenständen wie Spielzeug), die in den Mund gelangen. Aber auch über Lebensmittel, die mit Kot verunreinigt sind (zum Beispiel Salat und andere Rohkost), kann die Infektion übertragen werden. Gerade Kinder spielen auf den Spielplätzen, springen und hüpfen. Dabei berühren sie viele Gegenstände und langen in den Sand oder Boden.
 
Kinder stecken sich häufig selbst erneut an, indem sie sich am Po kratzen und dann Wurmeier über die Finger wieder in den Mund gelangen.
 
Wie lassen sich Madenwürmer feststellen?
 
Bei Verdacht sollte man zum Kinderarzt gehen.
 
Was ist zu tun bei Madenwürmern?
 
Wenn Sie bei Ihrem Kind Madenwürmer vermuten, gehen Sie zu Ihrem Kinderarzt. Dort wird man Ihrem Kind ein Mittel zur Entwurmung verschreiben, sodass es die Würmer schon nach kurzer Zeit wieder loswird.
 
Empfehlung: Bei Madenwürmern soll die Entwurmung gleich bei der ganzen Familie durchgeführt werde, da sich enge Kontaktpersonen (eventuell auch außerhalb der Familie) mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls angesteckt haben.
 
Wie kann ich einen Befall verhindern bzw. was ist zu beachten?
 
Besonders wichtig ist, sehr streng auf die Hygiene zu achten:
 
   + Häufiges Händewaschen, gerade, wenn man von draußen wieder in die Wohnung kommt.
 
   + tägliches Wechseln von Unter- und Bettwäsche,
 
   + Waschen der Unter- und Bettwäsche bei mindestens 60° Grad Celsius,
 
   + Kurzschneiden der Fingernägel.
 
Darf bei einer Infektion die Schule besucht werden?
 
Die Schule darf erst wieder besucht werden, wenn die Infektionsfreiheit wiederhergestellt ist.
 
Was tut die Schule dagegen?
 
Die Schule muss benachrichtigt werden. Wie bei Infektionskrankheiten wie Norovirus oder Parasitenbefall wie Läuse oder Würmer, werden die Eltern der Klasse unterrichtet, die Kinder zu noch größeren Hygiene erinnert und die Reinigungsfirma informiert, die verstärkt sensible Stellen im Shculhaus reinigt.
CREATED WITH WEBSITE X5
MARYLANDSCHULE * RHODE - ISLAND - ALLEE 70

0721 133 45 60 * poststelle@marylandschule-ka.schule.bwl.de
Zurück zum Seiteninhalt