Schulkonzept - Marylandschule

GRUNDSCHULE
MARYLAND
mit Ganztags -
und Montessorizug

Direkt zum Seiteninhalt

Schulkonzept

Das Schulkonzept der Marylandschule
Herzlich willkommen in der Marylandschule

Liebe Eltern,
in unsere Schule kommen viele Menschen verschiedener Herkunft mit unterschiedlichen Interessen und Begabungen. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die Marylandschule mit ihren Mitarbeitern vorstellen.
Weiterhin geben wir Ihnen einen Überblick der an unserer Schule geltenden Regeln.
Ebenso möchten wir Sie auf unsere Internetseite hinweisen (www.marylandschule.de), auf welcher Sie ebenfalls einige wichtige und vor allem aktuelle Informationen entnehmen können.
Wir wünschen Ihrem Kind eine erfolgreiche Schulzeit.
 
Es grüßt Sie
das Schulteam der Marylandschule
 
Inhaltsverzeichnis
1.     Geschichte der Schule                                                           
2.     Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kontaktdaten zur Schule            
3.     Allgemeines zum Schulablauf                                                 
4.     Halbtagsklassen                                                                  
5.     Ganztagsschule                                                                  
6.     Montessorizug                                                                   
7.     Kontingentstundentafel                                                      
8.     Ergänzende Betreuung und Hort                                              
9.     Schulsozialarbeit                                                                  
10.  Schulbesuchsverordnung mit Entschuldigungspflicht                       
11.  Öffnungszeiten des Sekretariat                                               
12.  Ferienordnung                                                                      
13.  Hitzefrei-Regelung                                                             
14.  Haus- und Schulordnung                                                    
15.  Wichtige Begriffe von A bis Z                                    
1. Geschichte der Schule
Die MARYLANDSCHULE ist die Grundschule der Nordstadt.
Die Nordstadt entstand durch die Umwandlung der ehemaligen amerikanischen Wohnsiedlung – der Paul Revere Village – nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte im Jahr 1995. In der ehemaligen „American Elementary School“ wurde eine Grund- und Hauptschule zunächst mit dem Arbeitstitel „Schule an der Erzbergerstraße“, später dann als „Marylandschule“ eingerichtet.
Der Name unserer Schule wurde bewusst ausgewählt. Er sollte zu späteren Zeiten einen Hinweis darauf liefern, dass die Schule ursprünglich eine Schule für amerikanische Kinder gewesen ist. Zudem hieß die kleine Stichstraße, die von der Erzbergerstraße kommend auf den Haupteingang der Schule führt, zu Zeiten der Amerikaner „Marylandstreet“. Weiterhin war der Staat „Maryland“ einer der Gründerstaaten der USA. Zudem lässt der Name einen gedanklichen Zusammenschluss mit dem englischen Wort „merry“ (= fröhlich, heiter) zu. Und Schule, in der täglich zig Kinder mehrere Stunden lernen, arbeiten und gemeinsam spielen, soll letztendlich auch Spaß machen.
Der Unterricht wurde am 26. Februar 1996 mit zwei Schülern aufgenommen und je nach Zuzug der neuen Nordstädtler wuchsen die Schülerzahlen rapide bis auf knapp 450 Schülerinnen und Schüler. Mittlerweile sinken die Schülerzahlen wieder. Momentan besuchen ungefähr 300 Kinder die Marylandschule.
 
2. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Aktuelle Informationen, Termine, Kontaktdaten finden Sie auf dieser Homepage (www.marylandschule.de).
Telefon:         0721/133-4560 Sekretariat
                   0721/133-4561 Schulleitung
Fax:              0721/133-4373
Mail:              poststelle@marylandschule-ka.schule.bwl.de
Schulleitung:
Rektorin:        Frau Simone Yalcin
Konrektorin:    Frau Kerstin de Vries
Mail:              schulleitung@marylandschule-ka.schule.bwl.de
Sekretariat:
                   Frau Mayke Impink
                   Frau Birgit Winterstein
Hausmeister:  
                   Herr Thomas Maier                  
Klassenlehrer/innen:
                   Frau Berkmann
                   Frau Braun
                   Frau Burkhardt
                   Frau Demirkan
                   Frau Fuß
                   Frau Gostner
                   Frau Heilemann
                   Frau Kaufmann
                   Frau Kettling
                   Frau Köhnlein
          Frau Mayer-Striegel
                   Frau Mertz
                   Frau Mudrack-Reiser
                   Herr Paha
                   Frau Stay
                   Frau Weisbender
Fachlehrer/innen:      
                  Herr Buhl
                 Frau de Vries  
                  Frau Hoffmann                   
                  Frau Krauß     
                  Frau Jerger    
                   Frau Yalcin
                   Frau Zils                                                                                                                         
Lehreranwärterin:
                   Frau Pinas                                                                 
ErzieherInnen im Ganztagsbereich:
                   Frau Hornung (Leitung)                                      Frau Semiz
                   Herr Sedigh                                                       Frau Singer
                   Frau Ostrowski                                                          
Erzieherinnen für die „Verlässliche Grundschule“:
                   Frau Simon                                                        Frau Unser-Nad      
Schulsozialarbeiterin:
                   Frau Laurent
Die Klassenverteilung sowie die Raumzuordnung können Sie der Hinweistafel in der Eingangshalle unserer Schule entnehmen.

3.   Allgemeines zum Schulablauf
Die Marylandschule ist eine Grundschule. Derzeit besuchen ca. 300 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Die Kinder werden in 14 Klassen unterrichtet.
Jede Klassenstufe der Marylandschule verfügt über 2-3 Parallelklassen. Davon gehört ein bis zwei dem Montessorizug an, eine weitere ist eine Ganztagsklasse in der gebundenen Form (G-Klasse).
In den Klassen 1 und 2 wird das Fach Religion konfessionell-kooperativ unterrichtet. Alle Kinder, die der römisch-katholischen und evangelischen Glaubensgemeinschaft angehören bzw. die freiwillig am Religionsunterricht teilnehmen, werden im ersten Jahr z.B. evangelisch unterrichtet und im Folgejahr nach den Vorgaben des römisch-katholischen Bildungsplans und umgekehrt. In den Klassen drei und vier wird in den jeweiligen Konfessionen getrennt unterrichtet.
Arbeitsgemeinschaften werden in der Grundschule in wechselnder Weise auch von außerschulischen Institutionen angeboten.
Aus Sicherheitsgründen sollen die Kinder zum Schulbeginn nur bis zur Eingangstüre gebracht werden. Bei Unterrichtsende warten die Eltern außerhalb des Schulgebäudes auf ihre Kinder.
Bei vereinbarten Elterngesprächen ist der Treffpunkt mit den Lehrkräften grundsätzlich vor dem Sekretariat (Zimmer Nr. 116).
  
4. Halbtagsklassen
Die Halbtagsklassen werden wie alle nach den Richtlinien des Bildungsplans Baden-Württemberg unterrichtet. Ihr Unterricht ist ausschließlich in den Vormittagsstunden festgelegt. Die Anzahl der Stunden und die jeweiligen Unterrichtsfächer sind in der sog. Kontingentstundentafel festgelegt und fixiert. Die Regelklassen übernehmen viele pädagogische Arbeitsformen und Grundsätze der Montessoriklassen.
 
5. Ganztagsschule
Für die Kinder der Ganztagsschule gelten die gleichen Richtstunden wie in einer Regelklasse. Zusätzlich haben diese Kinder mehr Lernzeit (da keine Hausaufgaben), mehr Zeit für außerunterrichtliche Veranstaltungen, Spielzeiten, Projekte und ein gemeinsames Mittagessen (kostenpflichtig, 47,00 €/Monat). Die verbindliche Schulbesuchszeit ist von 07:45 bis 16:00 Uhr (Ausnahmeregelung an den Freitagen). Zusätzlich werden die Ganztagsklassen nachmittags von Erzieherinnen begleitet/betreut. Eine optionale, kostenpflichtige Betreuung (30,00 €/Monat) ist von 16:00 bis 17:30 Uhr von Montag bis Freitag möglich. Hierzu gibt es eine gesonderte Informationsmappe zur Ganztagsschule in der Marylandschule oder unter www.marylandschule.de.
 
6. Montessoripädagogik an der Marylandschule
"Erziehung ist Hilfe zum Leben"
Auf Wunsch von Eltern in der Nordstadt wurde im Schuljahr 2004/05 die erste Grundschulklasse in der Marylandschule eingerichtet, in der Kinder nach Maria Montessoris erzieherischen Vorstellungen unterrichtet werden.

Wer war Maria Montessori und welche Erziehungsvorstellungen hatte sie?
Maria Montessori war eine italienische Ärztin (1870 - 1952), die ihr Leben in den Dienst der Erforschung der kindlichen Entwicklung stellte. Ihre Pädagogik fand schon während ihrer Lebenszeit hohe Anerkennung. Diese Anerkennung konnte sich bis in die heutige Zeit behaupten.
Heute werden ihre damaligen Beobachtungen und die daraus aufbauende Pädagogik von der Hirnforschung umfassend bestätigt. Weltweit breitete sich diese Pädagogik aus und bewährt sich bis jetzt in jahrzehntelanger Praxis. Im Mittelpunkt von Montessoris Erziehungskonzept stand ihre Vorstellung, die Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes zu unterstützen und zu fördern. Von zentraler Bedeutung sind der Aufbau von Selbstvertrauen in die eigenen Begabungen und Fähigkeiten, emotionale Sicherheit, soziale Verantwortung, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit.
Durch ihre Beobachtung stellte Montessori Gesetzmäßigkeiten in der Entwicklung von Kindern fest und kam dabei zu folgenden Ergebnissen:
·     Die Entwicklung jedes Kindes folgt einem individuellen Bauplan.
·     Sie erfolgt durch die selbstbestimmte Tätigkeit des Kindes.
·     Im konzentrierten Tun eignet sich das Kind die ihm wichtigen körperlichen und geistigen Fähigkeiten selber an.
·     Die Erwachsenen (Eltern, Erzieherinnen, Lehrer) können die Entwicklungsarbeit des Kindes unterstützen, indem sie das Kind beobachten und für eine vorbereitete Umgebung (Räume, Arbeitsangebote) sorgen. In der vorbereiteten Umgebung soll all das vorhanden sein, was das Kind zu seinem selbstbestimmten Tun braucht.
·     Zu bestimmten Zeiten ist das Kind besonders empfänglich für Bewegung, Sprache, Symbole oder Phänomene der Umwelt usw.
·     Montessori spricht hier von sog.  "sensiblen Phasen".
·     Dann lernt es besonders leicht und konzentriert und kann sich das Gelernte intensiv einprägen.
·     Die persönliche Entwicklung festigt und vervollkommnet sich über das eigenständige, selbstbestimmte und konzentrierte Arbeiten.
·     Daraus leitet sich der Begriff der "Freiarbeit" ab.
Wie wird in den Montessoriklassen gearbeitet?
Zurzeit gibt es sechs Klassen, die nach montessori-pädagogischen Grundprinzipien an der Marylandschule arbeiten.
Im Gegensatz zum so genannten "Regelunterricht", in dem die Lehrer/-in den Takt des Lernens bestimmt, arbeiten die Kinder täglich frei, d.h. alle Kinder dieser Klassen haben jeden Tag Freiarbeit. In dieser Zeit suchen sie sich aus einem abwechslungsreichen und ansprechenden Materialangebot etwas aus, mit dem sie arbeiten.  Es gibt Materialien zur Mathematik, Materialien zu Naturphänomenen oder zur geografischen Orientierung, Sprachmaterialien und Musikinstrumente. Diese Materialien sind in der Regel mit Selbstkontrollmöglichkeiten ausgestattet, so dass das Kind bei der Überprüfung seiner Tätigkeit unabhängig vom Lehrer/-in arbeiten kann.
Die Lehrer/-in hat die Aufgabe, die Kinder bei ihrer Arbeit zu beobachten, die Materialien einzuführen, die Kinder in ihrer Arbeit zu unterstützen, ihnen Angebote zu machen und sie für Neues zu interessieren. Sie ist verantwortlich für eine ruhige und entspannte Arbeitsatmosphäre.
Dabei gelten für die Kinder folgende Regeln:
-   sich für eine Arbeit entscheiden
-   die Arbeit zu Ende führen
-   das benutzte Material wieder aufräumen
-   bei der Arbeit leise zu sprechen und sich so zu verhalten, dass andere nicht gestört werden.
Die Kinder in diesen Klassen bearbeiten auch alle Inhalte, die vom Bildungsplan gefordert werden. Wir sind besonders bemüht, bei der Vermittlung der Bildungsinhalte verstärkt Prinzipien aus der Montessoripädagogik wie selbstständiges und handlungsorientiertes Lernen zu berücksichtigen.
Dieser Pflichtbereich wird bei uns in der Regel mit Hilfe von Wochenplänen erfüllt. Die Aufgaben in den Wochenplänen werden von den Kindern selbstständig, mit der Möglichkeit der Selbstkontrolle bearbeitet. Die Kinder haben die Wahlfreiheit, in welcher Reihenfolge sie die Themen bearbeiten. Selbstverständlich werden vielfältige Unterrichtsmethoden, wie z. B. Projektarbeit, Präsentation (Referate) und Arbeit mit Lerntheken aus den Bildungsplänen praktiziert.
Die Klassenlehrer/-innen in diesen Klassen haben alle eine Zusatzausbildung absolviert und das "Montessori-Diplom" erworben.
Wo erhalte ich noch mehr Informationen?
 
7. Kontingentstundentafel
   Fach                           Klasse1     Klasse 2    Klasse 3    Klasse 4
Religion                          2                 2                2                2
Sport/BSS                       3                 3                3                3
Französisch                     -                  -                2                2
Musik                             1                 1                2                2
Kunst/TW/Technik           1                 2                2                2
Sachunterricht                 3                 3                3                3
Mathematik                     5+1             5+1            5                6
Deutsch                          7+1             7+1            7                7
Summe                         24                25               26              27
Religion                          2                 2                 2                2
Sport/BSS                       3                 3                 3                3
Französisch                     -                  -                 2                2
Musik                             1                 1                 2                2
Kunst/TW/Technik           1                 2                 2                2
Sachunterricht                 3                 3                 3                3
Mathematik                     5+1             5+1             5                6
Deutsch                          7+1             7+1             7                7
Summe                         24                25               26               27
     
8. Ergänzende Betreuung/Hort
Die Stadt Karlsruhe bietet eine ergänzende Betreuung und zusätzlich in der Umgebung der Schule den Besuch von einem Schülerhort an.
Zwei Schülerhorte sind im Einzugsgebiet der Marylandschule ansässig. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen.
1.        Schülerhort Rhode-Island-Allee , Leiterin Frau Koch, Telefon: 0721-4767825
2.        Schülerhort Kanalweg, Leiterin Frau Noesges-Boguth, Telefon: 0721-7569451

Für die ergänzende Betreuung für Grundschüler gibt die Stadt folgende Informationen:
Eltern von Grundschülern/-innen haben die Möglichkeit, das freiwillige Angebot der ergänzenden Betreuung der Stadt Karlsruhe an Schultagen in der Zeit zwischen 7:30 Uhr und 13:00 Uhr oder 7:30 Uhr und 14:00 Uhr an fast allen Karlsruher Grundschulen in Anspruch zu nehmen.
Bis zum Unterrichtsbeginn und nach dem Ende des Unterrichts können die Kinder an einem pädagogischen, qualifizierten, bedarfsgerechten und flexiblen Gruppenangebot in der Regel an der Schule teilnehmen. Das Betreuungsangebot wird grundsätzlich von einer Erzieherin angeleitet.
Eltern haben die Planungssicherheit durch zeitliche, personelle und pädagogische Verlässlichkeit der Betreuungsgruppen.
In der ergänzenden Betreuung beschäftigen sich die Kinder mit altersgemäßen und sinnvollen, spielerischen und freizeitbezogenen Aktivitäten. Dabei werden elementare Sozialerfahrungen und positive Gruppenerlebnisse vermittelt.
Weitergehende Informationen sowie das Anmeldeformular und die Vertragsbedingungen erhalten Sie beim Schul- und Sportamt, den Schulsekretariaten der Grundschulen sowie im Internet im Bereich „Ergänzende Betreuung“ unter www.karlsruhe.de/Schulen.

Beiträge:
Betreuung von 7:30 Uhr bis 13:00   Uhr  
  • das erste Kind 32,00 Euro mtl.
  • das zweite Kind 21,00 Euro mtl.  
  • jedes weitere Kind 15,00 Euro mtl.

Betreuung von 7:30 bis 14:00 Uhr  
  • das erste Kind 53,00 Euro mtl.
  • das zweite Kind 36,00 Euro mtl.  
  • jedes weitere Kind 25,00 Euro mtl.
Eine Befreiung vom Entgelt kann unter Vorlage eines Nachweises (Karlsruher Kinderpass oder Bezug von Arbeitslosengeld II) zum Folgemonat formlos beantragt werden.
Anmeldung:
Anmeldungen gehen an die Sekretariate der Schulen oder direkt an das Schul- und Sportamt der Stadt Karlsruhe. Das Schul- und Sportamt vergibt die Gruppenplätze, führt die Anmeldelisten und ggf. die Wartelisten. Während der Betreuungszeit besteht für die Kinder gesetzlicher Unfallversicherungsschutz.
 
9. Schulsozialarbeit an der Marylandschule
Frau Patricia Laurent ist die Schulsozialarbeiterin der Marylandschule.
Telefonisch ist sie unter Tel. 133-5308 erreichbar.
Ihr Büro ist im 1. OG, Raum 213.
Ihre Sprechzeiten sind Montag, Mittwoch und Donnerstag von 8:30 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung.
An der Marylandschule gibt es seit 01.11.2002 die Schulsozialarbeit des Sozialen Dienstes der Stadt Karlsruhe. Die Schulsozialarbeit ist mit vielfältigen Aufgaben betraut. Alle Schüler/-innen der Marylandschule und deren Eltern können ihre Beratung und die Vermittlung von Hilfen in Anspruch nehmen. Diese Leistung wird von den Schülerinnen und Schülern im Falle von Schulproblemen, Konflikten mit Mitschülern oder privaten Sorgen in Anspruch genommen. Eltern wenden sich häufig im Falle von Erziehungsfragen, familiären Problemen und Fragen zur Entwicklung ihrer Kinder an die Dipl. Sozialarbeiterin. Die Gespräche sind vertraulich und werden nur nach Absprache mit weiteren Beteiligten besprochen. In Einzelfällen findet eine Kooperation mit dem Sozialen Dienst der Stadt Karlsruhe statt. Bei Bedarf wird für weitergehende Hilfen (z. B. Jugendhilfen) an den zuständigen Sozialarbeiter des Sozialen Dienstes vermittelt.
Ebenso können sich alle Lehrkräfte der Schule mit Frau Laurent in Verbindung setzen, wenn sie z. B. Fragen zum Klassenverband oder zum Verhalten eines/r Schüler/in haben. Auf Wunsch können gemeinsame Eltern- und Lehrergespräche geführt werden.
Die Arbeit einer Schulsozialarbeiterin trägt in hohem Maße dazu bei, dass sich alle am Schulleben beteiligen Personen beraten lassen können.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Einführung, Begleitung und Finanzierung von Projekten, die das Klassenklima und den Selbstwert der Schüler/-innen fördern. Beispielsweise kann in Zusammenarbeit mit einem Gewaltpräventionstrainer seit 2009 ein nach Klassenstufen modifiziertes und aufeinander aufbauendes Gewaltpräventionsseminar angeboten werden. Das Projekt "Faustlos" im Grundschulbereich, innerhalb dessen Kinder lernen ihre Konflikte gewaltfrei zu lösen, wurde von der Schulsozialarbeit entwickelt und jedes Jahr in Klassen durchgeführt.
Ziele der Schulsozialarbeit sind die Unterstützung der individuellen, schulischen und sozialen Entwicklung der Kinder und die Förderung der Schule als Sozialraum, in dem gelernt und gelebt wird. So engagiert sich Frau Laurent auch im Bereich der inneren Schulentwicklung, in Arbeitsgruppen zur Weiterentwicklung des Ganztagesbereiches und nimmt an Schulkonferenzen teil. Die Arbeitsweise der Schulsozialarbeiterin ist systemorientiert und basiert auf Freiwilligkeit der Hilfesuchenden (keiner wird gezwungen).
Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte direkt an die Schulsozialarbeiterin Frau Laurent, Tel. 133-5308 oder Mail: patricia.laurent@sjb.karlsruhe.de.
 
10. Schulbesuchsverordnung mit Entschuldigungspflicht
Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung in der Umsetzung und Bewältigung unseres Lehrauftrages.
Dazu gehört auch der regelmäßige und pünktliche Besuch des Unterrichts. Die Schulbesuchsverordnung formuliert dies so:
Jeder Schüler, jede Schülerin ist verpflichtet, den Unterricht und die übrigen verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten. Bei minderjährigen Schülern/Schülerinnen haben die Erziehungsberechtigten und diejenigen, denen Erziehung oder Pflege eines Kindes anvertraut ist, … dafür zu sorgen, dass die SchülerInnen diesen Verpflichtungen Folge leisten.
         Der Schüler, die Schülerin ist auch bei freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen so lange zur Teilnahme verpflichtet, als er nicht ordnungsgemäß abgemeldet ist …
Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen ( z.B. Krankheit ) am Schulbesuch verhindert, ist dies der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Verhinderung unverzüglich mitzuteilen (Entschuldigungspflicht) … Die Entschuldigungspflicht ist spätestens am zweiten Tag der Verhinderung
  • mündlich
  • fernmündlich (Telefon)
  • elektronisch (E-Mail) oder
  • schriftlich
zu erfüllen. Im Falle elektronischer oder fernmündlicher Verständigung der Schule ist die schriftliche Mitteilung binnen drei Tagen nachzureichen.
Zu Beginn des Schuljahres erhalten Sie von der KlassenlehrerIn einen Übersichtsplan, der Ihnen die Ferien innerhalb des Schuljahres genau anzeigt. Wir bitten Sie von Herzen Ihre Urlaube innerhalb der gegebenen Ferienzeiten zu planen und anzusiedeln. Beurlaubungen oder Unterrichtsfreistellungen für Urlaubszwecke sind laut Schulgesetz nicht möglich und werden von der Schulleitung nicht genehmigt.
Freistellungen vom Unterricht aus anderen Gründen wie z.B. Kuraufenthalte, Familienfeiern, Todesfälle, Teilnahme an Aktivitäten von Vereinen o.ä. können bei schriftlicher Antragstellung (formlos) genehmigt werden
  • bis 2 Tage durch den/die Klassenlehrer/ -in
  • ab 2 Tagen nur durch die Schulleitung.
Eine Verlängerung von Ferienzeiten wegen günstiger Flüge o.ä. ist auf Anordnung des Ministeriums NICHT möglich.
Der Unterricht an den letzten Schultagen vor Ferienbeginn findet in der Regel planmäßig statt.
Nachweis Masernimpfung
Nach § 20 Absatz 9 Infektionsschutzgesetz (IfSG) haben Schülerinnen und Schüler ab dem 1. März 2020 vor der Teilnahme am Unterricht einen Nachweis darüber vorzulegen, dass sie ausreichend gegen Masern geimpft oder gegen Masern immun sind.
    
11. Öffnungszeiten des Sekretariates Stand Februar 2021
Montag bis Freitag:              08:00 – 12:00 Uhr oder nach Vereinbarung
per Telefon:                        0721/ 133 4560 Sie können gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.
per Fax:                              0721/ 133 4373
per Mail:                             poststelle@marylandschule-ka.schule.bwl.de
 
12. Ferienordnung
siehe Homepage
 
Kinderbetreuung in den Ferien
Manche Eltern haben Probleme ihre Kinder während der Ferien betreut zu wissen. Im Sekretariat liegen für Interessierte Informationen über Betreuungsangebote in Karlsruhe während der Schulferien aus - auch in der Nordstadt (NCO-Club). Weitere Informationen auch unter 0721/133-5027 oder unter www.jfbw.de .
Für Kinder der Ganztagsschule wird an sieben von zwölf Wochen ein abwechslungsreiches und spannendes kostenpflichtiges Ferienprogramm angeboten. Dies wird immer individuell auf die teilnehmenden Kinder abgestimmt. Betreut werden die Kinder von den ihnen bekannten Pädagogen, welche auch den Schulalltag begleiten:
1 Woche Herbst
1 Woche Fasching
1 Woche Ostern
1 Woche Pfingsten
3 Wochen Pfingsten (jeweils die ersten drei Wochen)
Die Anmeldeformulare sind im Sekretariat der Marylandschule erhältlich.
 
Ferienplan Schuljahr 2021/2022
Die geschäfts­füh­ren­den Schul­lei­tun­gen im Stadtkreis Karls­ru­he ha­ben in Abstimmung mit dem Gesam­t­el­tern­bei­rat der Stadt­ ­Karls­ruhe die beweg­li­chen Ferientage sowie die unter­richts­frei­en ­Tage für das Schuljahr 2019/2020 festgelegt. Damit ergibt sich nach­ste­hende Ferien­re­ge­lung für die Schulen der Stadt Karlsruhe:        

Sommer 2021      
Donners­tag, 29. Juli 2021 bis Samstag, 11. September 2021          

Herbst 2021    
Samstag, 30. Oktober 2021 bis Samstag, 06. Oktober 2021        

Weih­nach­ten 2021/22
Donnerstag, 23. Dezember 2021 bisSamstag, 8. Januar 2022       

Fastnacht 2022*     
Samstag, 26. Februar 2022 bis Samstag, 05. März 2022          

Ostern 2022**     
Mittwoch, 13. April 2022 bis Samstag, 23. April 2022          

Brück­en­tag***      
Freitag, 27. Mai 2022                  

Pfingsten 2022     
Samstag, 04. Juni 2022 bis Samstag, 18. Juni   2022         

Sommerferien 2022     
Donnerstag, 28. Juli 2022 bis Samstag, 10.   September 2022
       
Die den Schulen zusätzlich zuste­hen­den vier beweg­li­chen und drei un­ter­richts­freien Tage wurden wie folgt festgelegt:
*Fast­nacht 2022
**Mitt­woch, 13. April 2022 (Verlän­ge­rung der Oster­fe­ri­en)
***Frei­tag, 27. Mai 2022 (Brück­en­tag nach Christi Himmel­fahr­t) ­fest­ge­legt.
Aus techni­schen Gründen erfolgen alle Angaben ohne Gewähr.
Unter https://www.karlsruhe.de/b2/schulen/schulen_ka/ferien erhalten Sie weitere Infos über die Karlsruher Ferienverteilung.
 
13. Hitzefrei - Regelung
In den Sommermonaten freuen wir uns alle über Sonnentage und sommerliche Wärme. Jedoch kann die Wärme unsere Arbeit erheblich belasten und unsere Tatkraft lähmen, wenn die Temperaturen im Schatten an die 30°Celsius Grenze herankommen.
Aus diesem Grund werden wir bei sommerlichen Hitzeperioden auch HITZEFREI aussprechen. Da die Entscheidung dafür erst am jeweiligen Tag getroffen wird, gilt folgendes:
1.   Die Schüler/-innen der Regelgrundschule und der Montessoriklassen haben ab 12:10 Uhr unterrichtsfrei.
2.   Die Betreuung im Rahmen der verlässlichen Grundschule (= ergänzende Betreuung) bzw. der Horte findet planmäßig statt.
3.   Die Kinder der Ganztagsklassen verbleiben in der Schule. Die Nachmittage werden den Temperaturen entsprechend gestaltet.
 
14. Haus- und Schulordnung
Unsere Schule ist der gemeinsame Arbeitsplatz für Schüler/-innen, Lehrer/-innen und weiterer Mitarbeiter/-innen.
Da hier viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, können durch Nachlässigkeit, Bequemlichkeit und Rücksichtslosigkeit leicht Konflikte entstehen, unter denen alle zu leiden haben.
Um dies zu vermeiden gelten neben den üblichen Regeln und Gesetzen, folgende Grundsätze nach dem Profil (Leitziel) der Schule:
·         Wir gehen fair miteinander um.
·         Wir üben Toleranz, berücksichtigen Altersunterschiede und schützen die Schwächeren.
·         Wir hören einander zu.
·         Wir verurteilen körperliche Gewalt, verletzende Äußerungen und Gesten.
·         Wir achten fremdes Eigentum.
·         Wir achten auf die Sauberhaltung des Schulbereichs.
·         Wir übernehmen Verantwortung und halten uns an gefasste Beschlüsse.
 
1.       SCHUL- UND PAUSENBEREICH
1.1  Schulbereich
Der Schulbereich umfasst neben dem Schulgebäude die beiden Schulhöfe  (Sonnen- und Regenhof), die Basketballplätze, den Multifunktionsplatz, das Rasenfeld, den Schulgarten sowie das Nebengebäude.
1.2  Pausenbereich
Pausenbereich ist nicht gleich Schulbereich. Den Klassen 1 und 2 steht der Sonnenhof (Spielplatz neben der Turnhalle) zur Verfügung.
Alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 3 verbringen ihre Pausenzeit auf dem Regenhof (Schulhof nahe dem Schulgarten) inklusive der Basketballplätze.
Der Schulgarten sowie der Rasenplatz gehören nicht zum Pausenbereich.
 
2.     UNTERRICHTSZEITEN UND PAUSEN
                              1.Stunde        07:45 – 08:30 Uhr
                              2. Stunde       08:35 – 09:20 Uhr
                              3. Stunde       09:25 – 10:10 Uhr
                     große PAUSE           10:10 – 10:30 Uhr
                              4. Stunde       10:35 – 11:20 Uhr
                              5. Stunde       11:25 – 12:10 Uhr
                     große PAUSE           12:10 – 12:20 Uhr
                              6. Stunde       12:25 – 13:10 Uhr
                    MITTAGSPAUSE       13:10 13:40 Uhr
                              8. Stunde       13:40 – 14:25 Uhr
                              9. Stunde       14:30 – 15:15 Uhr
                              10. Stunde     15:15 – 16:00 Uhr
 
3.       VERHALTEN während des UNTERRICHTS
3.1  Das Schulgebäude wird um 07:30 Uhr geöffnet. Die Aufsicht in der Eingangshalle wird von einer Lehrkraft durchgeführt.
Die Schüler/-innen dürfen nicht früher als maximal 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn auf dem Schulbereich eintreffen.
Bei Regen, Schneefall oder extremen Wintertemperaturen kann der Eingangsbereich aufgesucht werden.
Mit dem Klingelzeichen gehen die Schüler/-innen in die Unterrichtsräume.
Während des Schultages ertönt die Schulglocke nach 07:40 und 8:30 Uhr nur noch zum Ende der Hofpausen.
3.2  Die Schüler/-innen begeben sich jeweils 5 Minuten vor Beginn der Unterrichtsstunden in die Unterrichtsräume.
3.3  Fachräume dürfen nur in Begleitung einer Lehrkraft betreten werden.
3.4  Bleibt eine Lehrkraft länger als 5 Minuten aus, so verständigen die Kinder die Schulleitung oder das Sekretariat.
3.5  Während der Unterrichtszeit darf der Schulbereich von den Schüler/-innen nur mit Genehmigung der aufsichtführenden Person verlassen werden.
3.6 Jede Klasse oder Arbeitsgruppe ist für die Erhaltung der Einrichtung und die Sauberkeit des Klassenzimmers bzw. des Fachraumes verantwortlich. Werden vor Beginn des Unterrichtes Sachschäden festgestellt, so ist die jeweilige Lehrkraft sofort darüber in Kenntnis zu setzen. Jede Schülerin/ jeder Schüler haftet für die Schäden, die sie/ er mutwillig oder fahrlässig verursacht hat.

4.       VERHALTEN während der PAUSEN
4.1  Die 5-Minuten-Pausen dienen den Schüler/-innen nur für stundenplanbedingten Raumwechsel oder für den Gang zur Toilette. Während dieser Pausen sind die Materialien für den folgenden Unterricht bereit zu legen.
4.2  Zu Beginn der großen Pausen verlassen die Schüler/-innen unverzüglich ihre Klassen- oder Fachräume und begeben sich auf direktem Weg in die Pausenbereiche. Die Lehrkraft verlässt als letzte das Klassenzimmer.
4.3  In den großen Pausen ist der Gang zur Toilette nur auf dem Weg zu den Pausenbereichen oder am Ende der Pause beim Hineingehen möglich.
4.4  Schüler/-innen, die aus gesundheitlichen Gründen während der großen Pausen in den Klassen bleiben, bedürfen dazu der Genehmigung der Lehrkraft.
4.5  Die großen Pausen dienen zur Erholung vom Unterricht, deshalb verhält sich jeder so rücksichtsvoll, dass niemand gefährdet wird. Streitereien und Provokationen jeder Art sind untersagt.
- Glasflaschen werden nicht mit in den Schulhof genommen.
- Der Pausenbereich wird nicht verlassen.
- Die Anordnungen der aufsichtführenden Lehrkraft werden befolgt.
- Nach dem Abklingeln der Hofpause werden die Klassenzimmer unverzüglich aufgesucht.
- Es ist verboten mit Steinen, Schneebällen oder anderen harten Gegenständen zu werfen.
- Rücksichtsloses Laufen, Raufen, Stoßen, Schlagen usw. sind untersagt.
- Auf Mauern, Zäune oder Bäume wird nicht geklettert.
- Roll- und Fahrgeräte werden im Schulbereich nicht benutzt. (Ausnahme: Fuhrpark der GT - GS)
- Für Abfälle sind die Papierkörbe zu benutzen.
4.6  Die Regenpause (bei starkem Regenwetter) wird durch fünfmaliges kurzes Läuten angezeigt. Die Schüler/-innen müssen sich im Klassenzimmer aufhalten. In den Zimmern nehmen sie die Gelegenheit wahr, sich zu unterhalten, zu lesen, zu malen oder mit anderen Gesellschaftsspielen durchzuführen. Aufsicht in der Klasse führt die zuletzt unterrichtende Lehrkraft.

5.       ALLGEMEINE VERHALTENSREGELN
5.1  Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen besteht im gesamten Schulbereich RAUCH- und ALKOHOLVERBOT.
Ebenso ist der Genuss, das Mitführen oder Vertreiben von DROGEN nach dem Betäubungsmittelgesetz verboten.
5.2  Niemand darf durch sein Verhalten andere belästigen oder sich und andere gefährden, z.B. auf Stühle oder Tische steigen, Fenster unerlaubt öffnen oder mit Gegenständen werfen. Außerdem sind Rennen, Lärmen und Ballspielen in den Schulgebäuden untersagt.
5.3  Den Anweisungen aller Erzieher/-innen, Hausmeister, Lehrer/-innen und Sekretär/-innen ist Folge zu leisten.
5.4  Schüler/-innen dürfen keinerlei Waffen mit in die Schule bringen. Dazu zählen Schusswaffen einschließlich Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen, Hieb- oder Stichwaffen, Spring- und Fallmesser, Wurfwaffen, Munition, explosive Chemikalien und auch Feuerwerkskörper.
5.5  Die Schüler/-innen sind angehalten, Schäden, die sie selbst verursacht oder die sie entdeckt haben, sofort bei der aufsichtsführenden Lehrkraft, der Schulleitung oder dem Hausmeister zu melden, damit diese schnell beseitigt werden können.
5.6  Während des Unterrichts sind Kaugummikauen und Essen nicht erlaubt. Ebenso werden Kappen oder Mützen im Klassenzimmer abgesetzt.
5.7  Mäntel und Jacken gehören an die Kleiderhaken. Geld und andere Wertsachen dürfen weder in den Kleidungsstücken noch in unbeaufsichtigten Büchertaschen zurückgelassen werden. Bei Verlust und Beschädigungen übernimmt die Schule keine Haftung.
5.8  Elektronische Unterhaltungsgeräte und -spiele sind in der Schule unerwünscht. Die Schule übernimmt für Beschädigung oder Verlust keine Haftung. Während des Unterrichts sind die Geräte/Spiele ausgeschaltet und eingepackt. Bei Verstoß gegen diese Regelung wird der Schülerin/ dem Schüler das Gerät/Spiel abgenommen, im Rektorat hinterlegt und kann nach Unterrichtsschluss dort abgeholt werden.
5.9  Mobiltelefone müssen vor Betreten des Schulbereiches von den Schüler/ -innen ausgeschaltet werden und bleiben dies bis zum Verlassen der Schule nach Schulschluss. Smartwatches sind verboten. (Zuwiderhandlungen werden wie 5.8 behandelt) In Notfällen kann das Telefon im Sekretariat genutzt werden.
5.10  Alle Fundsachen werden im Sekretariat oder beim Hausmeister abgegeben und können dort wieder abgeholt werden bzw. sind aus den Fundsachenschränken zu entnehmen. Nicht abgeholte Sachen werden nach einer Aufbewahrungsfrist von einem halben Jahr ( > Ende Schulhalbjahr oder Schuljahr ) einem gemeinnützigen Zweck zugeführt. Die Schule übernimmt keinerlei Haftung für verlorene Gegenstände.
5.11  Die mutwillige Beschädigung des Schulgebäudes oder seiner Außenanlagen durch Bemalen oder Besprayen der Wände sowie die mutwillige Beschädigung von Einrichtungs- und Unterrichtsgegenständen führen zu Ordnungsmaßnahmen gegen die Beteiligten. Die Erziehungsberechtigten müssen die Kosten für die Beseitigung der Schäden übernehmen.
5.12  Die Verwendung gewaltverherrlichender sowie pornografischer, radikaler oder anderweitig diskriminierender Symbole und Gegenstände ist nicht mit den Grundsätzen unserer Schule zu vereinbaren und daher verboten

6.       MAßNAHMEN bei VERSTÖßEN gegen die HAUS- und SCHULORDNUNG
Bei Verstößen gegen die Haus- und Schulordnung tritt der Maßnahmenkatalog der Schule nach § 90 des Schulgesetzes in Kraft wie z.B.:
- Durch die/den Klassenlehrer/-in oder durch die unterrichtende Lehrkraft:
  Nachsitzen bis zu zwei Unterrichtsstunden.
- Durch den Schulleiter:
a)       Nachsitzen bis zu vier Unterrichtsstunden
b)       Überweisung in eine Parallelklasse desselben Typs innerhalb der Schule
c)        Androhung des zeitweiligen Ausschlusses vom Unterricht
d)       Ausschluss vom Unterricht bis zu fünf Unterrichtstagen
e)       Einen über den Ausschluss vom Unterricht nach Buchstabe d) hinausgehenden Ausschluss vom Unterricht bis zu vier Unterrichtswochen
f)        Androhung eines endgültigen Ausschlusses aus der Schule
g)       Ausschluss aus der Schule Wiederholtes Fehlverhalten kann automatisch die nächste Stufe des Maßnahmenkataloges zur Folge haben.

7.       BESCHLUSS über die SCHUL- und HAUSORDNUNG
Diese Schul- und Hausordnung wurde von der Schulkonferenz am 10.07.2007 beschlossen.
Sie kann nur durch Beschluss der SCHULKONFERENZ geändert werden.
Diese Hausordnung wurde auch in die „Sprache der Grundschulkinder“ verfasst. Alle Kinder erhalten diese zu Beginn des Schuljahres nach Besprechung durch die Klassenlehrkräfte ausgehändigt.

15. Wichtige Begriffe von A bis Z
A
Alarmierung
In Notfällen muss das Schulhaus geräumt oder Zimmer verbarrikadiert werden. Deswegen müssen die Laufwege und Verhaltensweisen mit den Kindern besprochen und eingeübt werden.
Aufnahmeverfahren Kl.4
Das Aufnahmeverfahren beschreibt den Übergang in die weiterführenden Schulen. Die Eltern erhalten Beratung und eine unverbindliche Empfehlung durch die Schule.
Aufsichtspflicht
Die Aufsichtspflicht beschreibt die Aufgabe zur Aufsicht über die Schülerinnen und Schüler. Dabei ist je nach Alter und Reife der Kinder eine vorhandene Aufsicht unterschiedlich zu bewerten. Die Aufsicht umfasst den Unterricht und die Pausen. Dabei müssen sich die Kinder beaufsichtigt fühlen. Eine körperliche Anwesenheit einer Aufsichtsperson ist je nach Situation nicht immer zwingend.
Außerunterrichtliche Veranstaltungen
Unterricht außerhalb der Schule wie Wandertage, Museumsbesuche, Lerngänge in den Wald etc. sind außerunterrichtliche Veranstaltungen. Sie bedürfen der Genehmigung durch die Schulleitung.
B
Bringdienst
Die Sicherheit der Kinder steht im Vordergrund. Das Bringen und Abholen der Kinder mit und ohne Fahrzeug sollte daher möglichst in diesem Sinne abgewickelt werden: Loslassen der Kinder vor der Schultüre, nicht zu nahes oder zu schnelles Heranfahren an die Schule, um die Kinder aus dem Auto zu lassen.
E
In diesem Gremium beraten alle gewählten Elternvertreter und deren Stellvertreter aller Klassen. Aus ihren Reihen wählen sie den Gesamtelternvertreter/-in und dessen Vertreter/in. Auch werden die Vertreter der Schulkonferenz (6 Mitglieder) und deren Vertreter gewählt. Der Elternbeirat hat Anhörungs- und Vorschlagsfunktion über die für die Schule wichtigen Angelegenheiten.
F
Ferien
Die Ferien in Baden-Württemberg werden vom Ministerium festgelegt. Die beweglichen Ferientage werden in Karlsruhe für die Schulen gleich festgelegt. Auf dieser Homepage sind die einzelnen Ferientermine dokumentiert.
Förderpläne
Für die individuelle Förderung werden sog. Förderpläne erstellt, die auf die Kinder jeweils abgestimmt werden.
Förderverein
Die Schularbeit wird durch den Förderverein der Marylandschule unterstützt. Unter www.marylandschule.de und im Sekretariat finden Sie weitere Informationen.
Fremdsprache
In der Marylandschule wird nach den momentanen Richtlinien und Verfügungen des Landes Baden-Württemberg ab der 3. Klasse Französisch als Fremdsprache (2 Stunden/Woche) gelehrt.
G
Gesamtelternbeirat
Mitglied des Gesamtelternbeirats (= die Elternvertretung für die Stadt Karlsruhe) sind die Vorsitzenden und die stellvertretenden Vorsitzenden der Elternbeiräte aller Schulen desselben Schulträgers.
H
Halbjahresinformationen
In der letzten Januarwoche bzw. ersten Februarwochen erhalten die Kinder der Klassen 3 (Klassen 4 bis Ende Februar) einen Notenzwischenbericht in allen Fächern, der die Leistungstendenzen im Notenspiegel aufzeigt.
Hausaufgabenbetreuung
Die Marylandschule verfügt über die Möglichkeit der kostenfreien Hausaufgabenbetreuung. Hierfür werden gesonderte Informationen an die Eltern verteilt.
I
Infektionsschutzgesetz
Das Infektionsschutzgesetz regelt das Verhalten und den Schulbesuch bei ansteckenden Infektionen in der Schule. Bei Läusen, Salmonellen, Grippe usw. gibt es Bestimmungen, welche die Ausbreitung von Krankheiten oder Ungeziefer verhindern soll. Bei ansteckenden Krankheiten dürfen Personen Gemeinschaftseinrichtungen (Schule) bis zur Ansteckungsfreiheit nicht besuchen. Für den Besuch der Grundschule ist ab März 2020 eine Masernschutzimpfung erforderlich.
Inklusion
Inklusive Beschulungen sind auch in der Marylandschule in einzelnen Klassen anzutreffen. Bei einem Anspruch auf ein inklusives Bildungsangebot, das vom Staatlichen Schulamt nach Überprüfung festgestellt wird, können die Eltern wählen, ob ihr Kind ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) besucht oder inklusiv in einer Regelschule beschult wird. Das Staatliche Schulamt legt den Lernort fest.
K
Kindergarten
Jeder Kindergarten hat seine zugeordnete Schule mit den entsprechenden KooperationslehrerInnen. In der Regel werden die Kindergärten von den Schulen betreut, in deren Schulbezirk sie sich befinden.
Klassenbildung
Die Klassen werden nach vorgegebenen Richtlinien des Kultusministeriums gebildet. Neben den Elternwünschen sind vor allem Klassengröße (bis max. 28 Kinder) und eine ausgeglichene Zusammensetzung die Richtkriterien. Die letzte Entscheidung trifft der Schulleiter.
Klassenelternvertreter
Jede Klasse muss einen Klassenelternvertreter/in und Stellvertreter am Klassenpflegschaftsabend (Elternabend) wählen. Beide vertreten die Klasse im Elternbeirat. Die Elternvertreter laden in Absprache mit dem Klassenlehrer/in zum Elternabend ein und leiten diesen offiziell.
Kontingentstundentafel
Jede Schule legt über die Gremien die Kontingentstundentafel fest. In der Marylandschule sind die einzelnen Stundenzuweisungen lt. Tabelle Seite 8 zugeordnet.
L
Landeselternbeirat
Der Landeselternbeirat besteht aus 29 gewählten Mitgliedern aus verschiedenen Schularten und verschiedenen Regierungsbezirken.
Lehrerkonferenzen
Die Lehrerkonferenzen regeln Angelegenheiten, die von wesentlicher Bedeutung für die Schulen sind.
Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)
Wenn Kinder Schwierigkeiten beim Lesen- und Schreibenlernen haben, KANN eine Lese-Rechtschreib-Schwäche vorliegen. In diesem Fall sollte ein Test Aufschluss darüber geben. Ein besonderes Förderkonzept soll dann weiterhelfen. Auch kann die Rechtschreibung in der Notenfindung weniger gewichtet werden, wenn die Rechtschreibleistung schlechter als ausreichend zu bewerten ist.
N
Notengebung
Die Notengebung ist verbindlich. Im ersten Schuljahr gibt es eine verbale Beurteilung. Am Ende der Klasse 2 wird nur in den Fächern  Deutsch und Mathematik eine Note gegeben. In den Klassen 3 und 4 wird in jedem Fach eine Note vergeben. Die Zusammensetzung der jeweiligen Note (da sind die Leistungsanforderungen gemeint) wird von den Lehrkräften am ersten Klassenpflegschaftsabend bekannt gegeben.
Notfallzettel
In der Marylandschule wurde eine Notfallkartei mit verlässlicher Erreichbarkeit von Erziehungsberechtigten angelegt. Nur so kann bei Krankheit und Unfällen eine Benachrichtigung erfolgen. Ein entsprechendes Formular wird ausgegeben.
O
Ordnungsmaßnahmen nach §90 SchG
Dieses Schulgesetz regelt die Möglichkeiten der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen bei Fehlverhalten durch die Schule. Vom Nachsitzen, über zeitlichen Unterrichtsausschluss, bis hin zum Schulausschluss sind die schulischen Disziplinierungsmaßnahmen klar umschrieben. Siehe Hausordnung Seite 17.
P
Pädagogische Freiheit/pädagogische Verantwortung
Unter der pädagogischen Freiheit versteht man die Freiheit der Lehrkräfte, wie sie unterrichten. Sie ist begründet in ihrer pädagogischen Verantwortung gegenüber den Kindern (§ 35 Schulgesetz). Im Bildungsplan sind die verbindlichen Vorgaben definiert.
Pausen
Die Schule bzw. Schulkonferenz setzt die Pausen in einer Schule fest. Die Pausenordnung ist für alle verbindlich (siehe Seite 15).
Pausenverkauf
In den großen Pausen werden Getränke und verschiedene Backwaren zum Kauf angeboten.
R
Rahmenbetreuung
Zur Ergänzung des angesetzten Unterrichts bietet die Stadt Karlsruhe eine zusätzliche Betreuung an. Sie beginnt um 07:30 Uhr und endet um 08:30 Uhr. Wahlweise können die Eltern dann noch zwischen 12:10 Uhr bis 13:10 Uhr bzw. 14:00 Uhr eine Betreuung buchen, die jedoch kostenpflichtig ist. Anträge liegen im Sekretariat aus.
Rauchen in der Schule
Das Rauchen auf dem Schulgelände und im Schulhaus ist nicht erlaubt.
Religionsunterricht
s.o.
Rechenschwäche
Wenn Kinder Schwierigkeiten beim Rechnen haben, KANN eine Rechenschwäche vorliegen. In diesem Fall sollte ein Test Aufschluss darüber geben. Ein besonderes Förderkonzept soll dann weiterhelfen.
S
Scool-Card
Der KVV bietet für Kinder die Möglichkeit an, eine School-Card zu erwerben. Informationen hierfür und für eine evtl. Bezuschussung liegen im Sekretariat aus.
Schülerdaten
Alle durch die Schule erhobenen Daten unterliegen dem Datenschutzgesetz. Sie werden nicht an andere weitergegeben.
Schulbegleitung
Bei inklusiven Settings kann es vorkommen, dass Kinder Schulbegleitungen als Assistenz zur Bewältigung ihres alltäglichen Schulalltages erhalten. Die Stadt Karlsruhe übernimmt die Kosten dieser Maßnahmen.
Schulbericht
In den beiden ersten Klassen erhalten die Kinder zum Ende des Schuljahres einen Schulbericht, der sie in der Schule beschreibt. Neben den Leistungen in den Fächern wird auch das Verhalten beschrieben.
Schulbesuchsverordnung
siehe oben
Schulkonferenz
Die Schulkonferenz ist das höchste Gremium der Schule und beschließt grundlegende Entscheidungen für die Schule. In diesem Gremium tagen gewählte Vertreter der Eltern und Lehrkräfte in gleichem Verhältnis und zusätzlich der Schulleiter als Vorsitzender.
Schulpflicht
In Deutschland besteht Schulpflicht. Kinder sind verpflichtet, ab einem bestimmten Alter in die Schule zu gehen.
Schulprofil
Jede Schule ist verpflichtet, sich ein Schulprofil zu geben. Die Förderung der sozialen Kompetenz wurde in der Marylandschule als Leitziel definiert. Verschiedene Projekte unterstützen dieses Anliegen. Montessoriklasse und Ganztagsschule komplettieren das Schulprofil.
Stundenplan
Die Schulleitung erstellt nach vorgegebenen Kriterien die Stundenpläne. Dabei stehen die Interessen der Kinder im Vordergrund. Andere Kriterien sind die Raumkapazitäten, Lehrerstunden (Deputate) der Lehrerinnen und Lehrer und außerschulische Verpflichtungen.
Stundentafel
Jede Schule arbeitet nach dem Kontingentstundenplan. Dabei müssen den einzelnen Klassen von Klasse 1 bis 4 eine bestimmte Anzahl von Pflichtstunden in den jeweiligen Fächern zugewiesen bekommen.
U
Unfallversicherung
Die Kinder sind nach der gesetzlichen Unfallversicherung versichert (BGUV). Bei Unfällen auf dem Schulweg und in der Schule werden die Kosten bei einem Arztbesuch darüber abgerechnet. Eine Meldung über die Schule ist notwendig.
Unterrichtsbefreiung
Siehe oben.
V
Verkehrserziehung
Die Verkehrserziehung beginnt bereits ab der ersten Klasse. In der 4. Klasse wird die Fahrradausbildung mit praktischen Übungen und Prüfung auf dem Verkehrsübungsplatz verpflichtend durchgeführt.
Versetzungsordnung Grundschule
Die Grundschulversetzungsordnung beschreibt die Leistungsvoraussetzungen für die Versetzung in die nächsthöhere Klasse. Nach der 1. Klasse  wechseln alle Kinder OHNE Versetzungsentscheidung in die Klasse 2. Von Klasse 2 auf 3 müssen in den Fächern Deutsch oder Mathematik mindestens eine Note ausreichend und eine Note mangelhaft erreicht werden. Nach den Klassen 3 und 4 müssen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht mindestens die Noten ausreichend, ausreichend, mangelhaft erreicht werden, um das Klassenziel zu erreichen.
Z
Zeugnis
Ab Klasse 3 erhalten die Kinder keine Schulberichte mehr. Zum Schulhalbjahr eine bekommen die Kinder eine Halbjahresinformation, zum Schuljahresende ein Zeugnis bzw. ein Abschlusszeugnis.
 
Haben Sie Anregungen und Wünsche zu dieser Seite? Bitte setzen Sie sich mit der Schulleitung oder dem Elternbeirat in Verbindung. Herzlichen Dank.
CREATED WITH WEBSITE X5
MARYLANDSCHULE * RHODE - ISLAND - ALLEE 70

0721 133 45 60 * poststelle@marylandschule-ka.schule.bwl.de
Zurück zum Seiteninhalt